Part 1: Der Rahmen

Der Aufbau

Was nicht passt, wird passend gemacht

Bevor es an das Zusammenschrauben des Rahmen geht, ist noch ein wenig Feilarbeit angesagt. Die Aufnahme für die Linearführungen der Y-Achse ist ein kleines Stück zu eng. So passen die Stangen nicht rein.

Also Rundfeile raus und die Aufnahmen bearbeiten. Ziel ist es, dass die Führungen stramm in der Aufnahme sitzen, aber komplett reingehen. Wenn man zuviel wegfeilt, wackelt das ganze später, zu eng und die Stange passt einfach nicht ;) Wenn man den Rahmen wie ich lackiert gekauft hat, sollte man, je nach motorischen Fähigkeiten, das umgebende Metall abdecken.

So sieht das dann am Ende aus:

Das Grundgerüst

Das ist der einfache Teil. Das unbewegliche Gerüst wird einfach zusammengeschraubt. Die Schrauben habe ich mit Loctite (mittelfest) gesichert, bis auf die, die die Platte für die vordere Linearführung halten. Einfach vor dem Hintergrund, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich das Loctite wieder aufbekomme, wenn ich mal irgendwie an die Lager muss. Ggf. hole ich das mit wachsender Erfahrung nach.

Hier noch ein paar Bilder vom Aufbau an sich:

Hier gibt es eine bebilderte Anleitung: kitprinter3d

Allerdings hab ich ein wenig an der Reihenfolge gedreht:

  1. die Hauptplatte mit den beiden Winkeln/Hauptständern
  2. die Winkel unter dem zukünftigen Druckbett
  3. die hintere Halterung für die Linearführungen Hier bin ich dann von der obigen Anleitung abgewichen: Ich habe die vordere Halterung nicht jetzt verbaut. Hintergrund ist der, dass ich die Aufnahme für die LInearführungen so “knapp” aufgefeilt habe, dass ich es den Führungen nicht zumuten wollte, sie über die gesamte Länge da durchzustossen. Und das ist genau das, was man machen muss, wenn man jetzt schon beide Halterungen verbaut. Details siehe Fotos.
  4. die Auflage für die Z-Stepper
  5. oben die Auflage für den Extruder
  6. die Halterung für den Y-Stepper

Weiter gehts mit dem Aufbau der Y-Achse

More Reading